Im Reich der Stille

Gestern, am späten Nachmittag, hatte ich noch ein nettes Erlebnis in unserem Buchladen. Die Inhaberin veranstaltet sehr oft Thementage, an denen man sich dann den ganzen Tag über sporadisch zum Kaffee, Tee, klönen und stöbern mit anderen Kunden zusammensetzen kann. Neuerdings auch alles auf Abstand, mit Mindestteilnehmerzahl und „Schnutenpulli“ (Maske). Je nach Thema finde ich mich da auch gelegentlich ein oder komme, so wie gestern, zufällig vorbei.

Eigentlich wollte ich nur ein Buch für den Großen abholen; er brütet momentan über diversen Klausuren und so bin ich dann schnell gefahren. Im Laden angekommen habe ich mich schon über die diffuse Beleuchtung in der Klönecke gewundert, es roch auch nicht – wie sonst – überrwiegend nach Kaffee und Büchern, sondern nach stark aromatisierten Tees und Duftlampen. Ich empfand diese Duftorgie schon fast ein bisschen unangenehm… Zudem saßen einige wenige Frauen mit ernsthaften Minen und leise murmelnd ins Gespräch vertieft am Tisch, bzw. abstandhaltend in der sogenannten Klönecke… Das Thema gestern: Im Reich der Stille… Meditation, Esotherik und alternative Heilmethoden.

Während mich die Chefin bediente signalisierte mir mein Handy einen Anruf und aus meinem Rucksack schallte überlaut „Bonanza“ und mit jedem Freizeichen wurde die Melodie einen Tick lauter… Entsetzte Blicke vom Teekränzchen in meine Richtung, Kopfschütteln, räuspern.. und ich fand mein Handy in den Tiefen meines Rucksacks nicht schnell genug um auf den Ton aus – Knopf zu drücken. Die Buchhändlerin grinste verstohlen, ich bekam tatsächlich einen roten Kopf… und hab mich bei den Damen für den Krach entschuldigt… ich hab ja nicht wissen können und mein Anrufer auch nicht…

Boah… war ich froh, als ich wieder draußen war… im Auto hab ich mich erstmal gesammelt und dann so was wie einen Lachflash bekommen… *puh… Und auf dem Rückweg war ich wohl die fröhlichste Autofahrerin im Berufsverkehr…